Solidarität mit den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie

veröffentlicht am: 31 Jan, 2015

Diesen Mittwoch ist die zweite Tarifrunde zu Ende gegangen.http://www.sdaj-hamburg.de/wp-content/uploads/2015/01/20150129_061824-bearbeitet.jpg Die Haltung der Arbeitgeber zeigt nur zu deutlich, dass sie nicht von sich aus die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten verbessern möchten. Mit einer Abspeisung von 2,2% mehr Lohn und einer vollkommenen Zurückweisung der geforderten Bildungsteilzeit zeigen sie den Arbeitern quasi den Mittelfinger. So auch den Beschäftigten von Airbus in Hamburg. Bedenkt man, dass Airbus 2014 seinen Auslieferungsrekord erreicht hat und seinen Umsatz beständig vergrößert. Das haben sich die Beschäftigten nicht gefallen lassen. Gleich am nächsten Tag konnten etwa 2000 Beschäftigte von Airbus zu einem ersten Warnstreik mobilisiert werden. Die SDAJ-Hamburg unterstützt den Arbeitskampf und hat im Vorfeld dazu zum Beginn der Frühschicht Solidaritätsschreiben am Hafen Teufelsbrück verteilt. Darin fordert sie die Beschäftigten von Airbus dazu auf, sich für ihre Interessen und Forderungen einzusetzen und sich an den Warnstreiks zu beteiligen. Denn der Kampf gegen kapitalistische Ausbeute und für eine starke Arbeiterklasse kann nur gemeinsam geführt werden. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 12.02. in Hamburg statt. Proteste sind bereits angemeldet. Und auch hier wird die SDAJ wieder ihre Solidarität ausdrücken und die Beschäftigten bei ihrem Kampf unterstützen.

Bessere Arbeitsbedingungen erkämpfen – dem Kapital entgegentreten!

mehr zum Thema

Quarantäne – Was tun? (Teil I)

Quarantäne – Was tun? (Teil I)

Schulen und Unis sind geschlossen, viele Hobbies sind grad nicht drin und nun ist euch langweilig? Bevor ihr euch gezwungen seht, 50 Shades Of Grey in die Hand zu nehmen, haben wir hier eine kleine Liste mit Leseempfehlungen. Mit „Eine Welt zu gewinnen“ hat die SDAJ...

mehr lesen
Über rechte „Einmannkasernen“

Über rechte „Einmannkasernen“

Interview: Im Oktober versuchte ein bewaffneter Mann in Halle in eine Synagoge einzudringen und dort ein Blutbad zu verrichten. Er konnte nicht in das jüdische Gotteshaus eindringen und töte zwei Passanten. Der Anschlag von Halle zeigt das gleiche Muster wie die...

mehr lesen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Impressum & Datenschutz | Impressum & Datenschutz

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Impressum & Datenschutz. Impressum & Datenschutz

Zurück